DJK Geschäftsstelle
Oststraße 12
33129 Delbrück
Tel.: 05250/99 86 86
Fax : 05250/99 86 86
E-Mail:geschaeftsstelle@djk-delbrueck.de

Öffnungszeiten:
Di. & Do.- 17.30 bis 20.00 Uhr

IMG27

09.12.2019

Delbrücks Heimfestung bleibt uneinnehmbar

DJK schickt TVA Hürth mit einem 3:1 nach Hause und schiebt sich auf zum Hinrundenende auf Tabellenplatz zwei.

Auch im sechsten Heimspiel der Saison hat Volleyball-Drittligist DJK Delbrück keinen Punkt abgegeben. Mit einem 3:1 (25:18, 22:25, 25:17, 25:21) -Streich über den TVA Hürth sind die Delbrücker am letzten Hinrundenspieltag auf Platz zwei vorgerückt.

Trainer Uli Kussin hatte gegenüber den Spielen zuvor in der Startaufstellung eine Änderung vorgenommen. Zum ersten Mal in dieser Serie wurde Diagonalangreifer Christian Wuttke-Ziller als Mittelblocker eingesetzt. Keine unbekannte Position für ihn. Dort hatte er früher schon gespielt, ehe er in Delbrück umgeschult wurde. „Ich wollte dadurch über die Mitte mehr Tempo ins Spiel bekommen“, begründete Kussin die Maßnahme. Das Spiel der Delbrücker lief auf jeden Fall besser als in der Vorwoche. Gegen den Tabellennachbarn aus dem Rheinland schafften die Gastgeber mehrfach kleine Serien, mit denen sie sich absetzten. Von 6:5 auf 9:5, von 10:7 auf 13:7 und von 15:12 auf 18:12 – Zwischenspurts auf dem Weg zum 1:0. Hürth versuchte die DJK vergeblich mit zwei Auszeiten aus dem Rhythmus zu bringen.

Dafür brachten sich die Hausherren im zweiten Durchgang selbst aus dem Tritt. Schon der Start in den zweiten Satz ging mit 0:3 daneben. Zwar kämpfte sich die DJK von 2:6 wieder auf 7:8 heran, lag aber ein paar Minuten später uneinholbar mit 9:15, dann 12:20 hinten. „Vielleicht steckte die Unsicherheit vom vorigen Wochenende doch noch in den Köpfen“, rätselte Coach Kussin ob der vielen Fehler. „Wenn wir unser Sideout nicht durchbringen, haben wir ein Problem. Gegen Hürth haben wir in Satz zwei im Angriff zehn bis zwölf Punkte liegen gelassen“, rechnete er hoch. Erst blieben Delbrücks Bälle bei Angriffsversuchen im gegnerischen Block hängen, dann flogen sie wiederholt ins Aus. Der TVA brauchte gar nicht viel zu machen, um zum 1:1 auszugleichen. Erwähnenswert waren die beiden Punkte vom gerade erst eingewechselten Mittelblocker Lars Wienhues zum 12:18 und 15:20.

Im dritten Satz lief es beim Gastgeber wieder besser. Nach ausgeglichenem Spiel (7:7) setzte sich die DJK ab (14:9), überstand eine kurze Aufholjagd der Gäste (15:14) und ging 2:1 in Front. Im vierten Satz blieb Hürth bis zum 18:19 dran, dann zog die DJK auf 24:20 davon. Einwechselspieler Kevin Janzen sorgte mit seinem Block zum 24:20 für Begeisterung und den ersten Matchball. „Das war eine klare Steigerung. Wir wollten unsere weiße Heim-Weste behalten“, meinte Kapitän (und MVP) Johannes Grodde.

DJK: Denk, Lehmann, Grodde, Steinbrück, Wuttke-Ziller, Hinz, Hunke, Wienhues, Protte, Albrecht, von Soldenhoff, Janzen

 

Foto: Andreas Mertens

Quelle: Westfälisches Volksblatt

Termine

© 2020 DJK Delbrück | Login